Henning Hufnagel

Privatdozent für Romanische Literaturwissenschaft
Forschungsprojekt "Biolographes. Literarische Kreativität
und biologisches Wissen im 19. Jahrhundert"
 
Romanisches Seminar
Zürichbergstr. 8
CH - 8032 Zürich

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur und Wissen
  • Französische Lyrik, insbesondere der Parnassiens
  • Dialogliteratur der Renaissance
  • Giordano Bruno
  • Französische Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
  • Italienische Literatur der Renaissance und des 20. Jahrhunderts

CV

1998-2005 Studium der Romanistik und Philosophie in Heidelberg, Paris, an der Scuola Normale Superiore in Pisa und an der Freien Universität Berlin.

2003-2004 Stipendiat am internationalen „Studienkolleg zu Berlin“.

2005 Visiting Fellow an der Harvard University.

2005-2009 Promotion über die Dialoge Giordano Brunos innerhalb des Sonderforschungsbereichs 447 „Kulturen des Performativen“ an der FU Berlin.

2009-2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Romanische Philologie der FU Berlin.

2011-2014 Junior Fellow an der School of Language and Literature des Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

2017 Habilitation an der Universität Zürich, Venia Legendi: Romanische Literaturwissenschaft

Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, des DAAD und der Freien Universität Berlin.

Seit November 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG/ANR-geförderten Forschungsprojekt „Biolographes. Création littéraire et savoirs biologiques au XIXe siècle“.

Publikationen

Bücher

Ein Stück von jeder Wissenschaft. Gattungshybridisierung, Argumentation und Erkenntnis in Giordano Brunos italienischen Dialogen, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2009.

 

Herausgeberschaft

  1. (gemeinsam mit Frank Jäger und Nicolas Wanlin), Ernst Haeckel – ein kreativer Denker am Schnittpunkt der Disziplinen, Lendemains. Études comparées sur la France 41, 162/163 (2016), S. 6-123.
  2. (gemeinsam mit Olav Krämer), Das Wissen der Poesie. Lyrik, Versepik und die Wissenschaften im 19. Jahrhundert. Berlin/Boston: de Gruyter, 2015.
  3. (gemeinsam mit Barbara Ventarola), Literatur als Herausforderung. Zwischen ästhetischem Autonomiestreben, kontextueller Fremdbestimmung und dem Gestaltungsanspruch gesellschaftlicher Zukunft, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015.
  4.  (gemeinsam mit Anne Eusterschulte), Turning Traditions Upside Down. Rethinking Giordano Bruno’s Enlightenment, Budapest/New York: CEU Press, 2013.

 

Editionsarbeit

Giordano Bruno, De gl’heroici furori – Von den heroischen Leidenschaften, Italienisch-Deutsch. Unter Verwendung der Übersetzung von Christiane Bacmeister grundlegend überarbeitet von Henning Hufnagel. Einleitung von Maria Moog-Grünewald. Edition des italienischen Originaltextes, Kommentar und philosophisches Nachwort von Eugenio Canone, Hamburg: Meiner, 2017 (im Druck).

 

Aufsätze

  1. Merkwürdiges Beispiel einer Textverschlingung. Libertinage als Erzählstrategie in Diderots Jacques le fataliste. Mit einem Umweg über Crébillons Sopha und Diderots Übersetzer”, in: Caroline Mannweiler/Olaf Müller (Hg.), Jacques le Fataliste und der europäische Roman. Transformationen und Potentiale der Gattung, (Ms., 19 S., Band in Vorbereitung).
  2. “Fortschritt der Poesie? Parnasse statt Romantik! Textstruktur und literaturpolitische Strategie in Théophile Gautiers Rapport sur les progrès de la poésie”, in: Kirsten von Hagen/Stephanie Neu (Hg.), “Il n’y a de vraiment beau que ce qui ne peut servir à rien”. Théophile Gautier als Wegbereiter der Moderne, Bonn: Romanistischer Verlag, 2017, S. 161-188.
  3. The Authority of the Dialogue. Genre, structure and argument in Giordano Bruno’s Cena de le Ceneri”, angenommen unter Revisionsauflage zum Druck in Rinascimento (Ms., 22 S.).
  4. Parnasse und Mündlichkeit: Beredtes Verstummen im statuarischen Text. Mit einer Coda zu Mallarmé”, Lendemains. Études comparées sur la France 41, 164 (2016), S. 77-111.
  5. (gemeinsam mit Frank Jäger und Nicolas Wanlin), Zur Einleitung: Haeckel zwischen Differenzierung und Verschränkung der Diskurse, Lendemains. Études comparées sur la France 41, 162/163 (2016), S. 6-12.
  6. Zauberhafte Lichteffekte. Ästhetik und Wissenschaft bei Haeckel, Bölsche und Heredia, Lendemains. Études comparées sur la France 41, 162/163 (2016), S. 64-82.
  7. “Renaissance Spirit: the Case of Giordano Bruno”, Littérature Classique Française. Revue de la Société Coréenne de la Littérature Classique Française 19 (2016), S. 187-226.
  8. Tai versi con quali ad altri vi mostraste mai. Sulla traduzione delle poesie degli Eroici Furori”, Bruniana & Campanelliana XXI,2 (2015), S. 555-569.
  9. “All the Colours of the East. ‘Ideological Geography’, Orientalism, and the Fluctuating Semantics of the East in the Works of Maurice Barrès”, Babel. Littératures plurielles, 32 (2015), S. 195-219.
  10. (gemeinsam mit Olav Krämer), Lyrik, Versepik und wissenschaftliches Wissen im 19. Jahrhundert. Zur Einleitung”, in: Henning Hufnagel/Olav Krämer (Hg.), Das Wissen der Poesie. Lyrik, Versepik und die Wissenschaften im 19. Jahrhundert. Berlin/Boston: de Gruyter, 2015, S. 1-35.
  11. Positivisme esthétique. Lyrik und Wissenschaft bei den Parnassiens: Vier Fallstudien”, in: Henning Hufnagel/Olav Krämer (Hg.), Das Wissen der Poesie. Lyrik, Versepik und die Wissenschaften im 19. Jahrhundert. Berlin/Boston: de Gruyter, 2015, S. 123-151.
  12. (gemeinsam mit Barbara Ventarola), Herausforderungen der Literatur. Zur Einführung, in: Henning Hufnagel/Barbara Ventarola (Hg.), Literatur als Herausforderung. Zwischen ästhetischem Autonomiestreben, kontextueller Fremdbestimmung und dem Gestaltungsanspruch gesellschaftlicher Zukunft, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015, S. 7-18.
  13. “Parnasse und Polemik. Zolas Herausforderung der Lyrik”, in: Henning Hufnagel/Barbara Ventarola (Hg.), Literatur als Herausforderung. Zwischen ästhetischem Autonomiestreben, kontextueller Fremdbestimmung und dem Gestaltungsanspruch gesellschaftlicher Zukunft, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015, S. 21-45.
  14. “Dialogo topologico, topica dialogica. Sul ruolo delle imprese ne Il Conte di Torquato Tasso”, Testo 68 (2014), S. 7-22.
  15. Der unmögliche Dialog. Bruno und Galilei, Kopernikaner und Dialogautoren”, in: Andrea Albrecht/Giovanna Cordibella/Volker R. Remmert (Hg.), Tintenfass und Teleskop. Galileo Galilei im Schnittpunkt wissenschaftlicher, literarischer und visueller Kulturen im europäischen 17. Jahrhundert, Berlin/New York: De Gruyter, 2014, S. 51-77.
  16. “Tintenblitz. Licht und Poetologie in Giambattista Marinos Lira, Pittura und Galeria”, in: Carolin Bohlmann/Thomas Fink/Philipp Weiss (Hg.), Lichtgefüge. Licht als Paradigma von Kunst und Naturphilosophie im 17. Jahrhundert (Ms., 26 S., Band in Vorbereitung).
  17. “Einsicht. Zur Funktion von Emblemen und Impresen als bildhaften Elementen in Brunos und Tassos Dialogen”, in: Matthias Hausmann/ Marita Liebermann (Hg.), Inszenierte Gespräche. Zum Dialog als Gattung und Argumentationsmodus in der Romania vom Mittelalter bis zur Aufklärung, Berlin: Weidler Buchverlag, 2014, S. 107-129.
  18. (gemeinsam mit Anne Eusterschulte), “Introduction”, in: Henning Hufnagel/Anne Eusterschulte (Hg.), Turning Traditions Upside Down. Rethinking Giordano Bruno’s Enlightenment, Budapest/New York: CEU Press, 2013, S. 1-10.
  19. “Bruno’s Cabala: Satire of Knowledge and the Uses of the Dialogue Form”, in: Henning Hufnagel/Anne Eusterschulte (Hg.), Turning Traditions Upside Down. Rethinking Giordano Bruno’s Enlightenment, Budapest/New York: CEU Press, 2013, S. 179-196. 
  20. “Einmal Mercurio und wieder zurück. Zur Selbstkonstruktion des Philosophen in Giordano Brunos Dialogen”, in: Gunter Gebauer/Ekkehard König/Jörg Volbers (Hg.), Selbst-Reflexionen. Performative Perspektiven, München: Fink, 2012, S. 233-248.
  21. “Verità ed evidenza. Forme e funzioni del dialogo nelle opere italiane di Giordano Bruno”, Rinascimento LI (2011), S. 291-311.
  22. “Glück in Venedig. Ausformungen einer utopischen Chiffre bei französischen Konservativen: Chateaubriand, Barrès, Morand”, in: Barbara Ventarola (Hg.), Literarische Stadtutopien zwischen totalitärer Gewalt und Ästhetisierung, München: Martin Meidenbauer: 2011, S. 155-184.
  23. “Ein Esel in der Akademie. Argumentation, Erzählung und Erkenntnis in Giordano Brunos Dialogen, in: Tobias Leuker/Rotraud von Kulessa (Hg.), Nobilitierung versus Divulgierung? Strategien der Aufbereitung von Wissen in romanischen Dialogen, Lehrgedichten und Erzähltexten der Frühen Neuzeit, München: Martin Meidenbauer: 2011, S. 35-55.
  24. (gemeinsam mit Bernd Häsner, Irmgard Maassen, Anita Traninger), “Text und Performativität”, in: Klaus W. Hempfer/Jörg Volbers (Hg.) Theorien des Performativen, Bielefeld: transcript, 2011, S. 69-96.
  25. “‘Pour abréger votre chemin à l’un et à l’autre. Plötzlichkeit in Marivaux’ La surprise de l’amour”, Germanisch-Romanische Monatsschrift 60,4 (2010), S. 389-404.
  26.  “Entsubjektivierung und Objektivierungsstrategien in der Lyrik der Parnassiens”, in: Steffen Schneider/Niklas Bender (Hg.), Objektivität und literarische Objektivierung seit 1750, Tübingen: Narr, 2010, S. 53-71.
  27. Veritas in fabula. Zur Produktion von Evidenz und Überzeugung in Giordano Brunos Dialogen”, in: Klaus W. Hempfer/Anita Traninger (Hg.), Der Dialog im Diskursfeld seiner Zeit – von der Antike zur Aufklärung, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2010, S. 219-239.
  28. “‘Nun, Schifflein! sieh’ dich vor! – Meerfahrt mit Nietzsche. Zu einem Motiv der Fröhlichen Wissenschaft”, Nietzsche-Studien 37 (2008), S. 143-159.
  29. ‘Avec tous les mauvais sentiments utiles’. Paul Valéry als Leser Nietzsches”, Germanisch-Romanische Monatsschrift 58,3 (2008), S. 299-318.
  30. “Randstände der Fiktion. Leerstellen, Sammlungsbildung und die Suggestion einer Autobiographie”, in: Irina Rajewsky/Ulrike Schneider (Hg.), Im Zeichen der Fiktion. Aspekte fiktionaler Rede aus historischer und systematischer Sicht. Festschrift für Klaus W. Hempfer zum 65. Geburtstag, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2008, S. 273-297.
  31. Pro L. Catilina oratio – antike Rhetorik im Selbstversuch”, Pegasus-Onlinezeitschrift VII/2 (2007), S. 15-29.
  32. “‘The fine quality of uttering undeniable truth. William Crookes und seine Researches in the Phenomena of Spiritualism”, in: Klaus W. Hempfer/Anita Traninger (Hg.), Dynamiken des Wissens, Freiburg: Rombach, 2007, S. 269-312.
  33. Mercurio und Pedante, Dialog und Komödie. Zur Inszenierung wissenschaftlicher Autorität in der Cena de le ceneri Giordano Brunos”, in: Klaus W. Hempfer (Hg.), Grenzen und Entgrenzungen des Dialogs, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2006, S. 59-139.
  34. “‘Ce coin obscur de pays balte’. Mythologie du ‘poste perdu’ dans Le Coup de grâce de Marguerite Yourcenar”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 116,3 (2006), S. 243-256.
  35. “Von Hippozentauren, Silenen und Pedanten. Lukian, Giordano Bruno und dessen Cena de le ceneri”, Pegasus-Onlinezeitschrift VI/1 (2006), S. 44-59.
  36. Gemeinsam mit Corina Golgotiu, Sven Sappelt, “Kulturpolitik in Europa als europäische Kulturpolitik. Zur Emergenz europäischer Kulturpolitik in der kulturellen Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Frankreich und Rumänien”, in: Studienkolleg zu Berlin (Hg.), Projekt Junges Europa, Hannover: Wehrhahn Verlag, 2005, S. 215-245.

 

Rezensionen

  1. Nicole Colin/Corine Defrance/Ulrich Pfeil/Joachim Umlauf (Hg.), Lexikon der deutsch-französischen Kulturbeziehungen nach 1945, Lendemains. Études comparées sur la France/Vergleichende Frankreichforschung 39, 153 (2014), S. 126-130.
  2. Henri Godard/ Jean-Louis Jeannelle (Hg.), Modernité du Miroir des limbes. Un autre Malraux”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 124,1 (2014), S. 63-70.
  3. “Stephan Leopold/Dietrich Scholler (Hg.), Von der Dekadenz zu den neuen Lebensdiskursen. Französische Literatur und Kultur zwischen Sedan und Vichy”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 123,2 (2013), S. 193-200.
  4. André-Alain Morello (Hg.), La Lettre et l’Œuvre. Correspondances de Marguerite Yourcenar. Actes du colloque international organisé à l’Université du Sud Toulon-Var les 9 et 10 décembre 2004”, Romanische Forschungen 125 (2013), S. 545-549.
  5. "Robert Ziegler, Asymptote: An Approach to Decadent Fiction ”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 122,3 (2012), S. 329-330.
  6. “Mireille Blanchet-Douspis, L’influence de l’histoire contemporaine dans l’oeuvre de Marguerite Yourcenar”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 122,1 (2012), S. 71-73.
  7. Achmy Halley, Marguerite Yourcenar en poésie. Archéologie d’un silence ”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 119,3 (2009), S. 295-299.
  8. Margaret Elizabeth Colvin, Baroque Fictions. Revisioning the Classical in Marguerite Yourcenar”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 119,1 (2009), S. 65-69.
  9. Maaike Koffeman, Entre classicisme et modernité. La Nouvelle Revue Française dans le champ littéraire de la Belle Époque”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 118,3 (2008), S. 308-313.
  10.  Michel Lacroix, De la beauté comme violence. L’esthétique du fascisme français, 1919-1939”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 118,2 (2008), S. 187-192.
  11. Paul Renard, L’Action française et la vie littéraire (1931-1944)”, Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 117,2 (2007), S. 213-216.