Rousseau-Preis

Der Rousseau-Preis

Der Rousseau-Preis der Universität Zürich bezweckt die Ausrichtung eines Preises an ein Seminarmitglied, das sich durch seine Seminartätigkeit besonders ausgezeichnet hat. Der Preis wird jährlich ausgerichtet, sofern die Erträge dies erlauben. Das Preisgeld beträgt CHF 1’000.

Der Rousseau-Preis der Universität Zürich wird insbesondere an Studierende für vorzügliche Masterarbeiten verliehen.

Bestimmungen (PDF, 109 KB)

Gewinner.innen des Prix Rousseau seit 2016

2021
Lisa Gasner, Le Lavandare. Intermezzi in dialetto romanesco. (Ri)edizione e commento.

2020
Martin Müller, Analyse morphosyntaxique du roumain – Le trait du cas

2019
Micole Gotti, «Oggi diventa subito ieri»: memoria privata e collettiva nella poesia di Alberto Nessi

2018
Gary Wetz, A la recherche d’une poïétique musicale entre voix et rythme chez Roland Barthes
Federica Breimaier, Uno studio ERP del genere grammaticale nel dialetto di Agnone (Isernia)

2017
Fabienne Jacomet, Voces fragmentadas – La representación de la violencia contra las mujeres durante el conflicto armado interno en el Perú en La sangre de la aurora de Claudia Salazar Jiménez
Felicity Brunner, La Dania di Elena Bonzanigo

2016
Roxane Barras, Nerval et la rêverie linguistique
Gianna Conrad, Oltre la donna: protagoniste femminili nelle opere letterarie di Edgar Allan Poe e Igino Ugo Tarchetti