Franziska Stuntebeck

Doktorandin SNF-Projekt "Whats Up, Switzerland" (Prof. Dr. E. Stark)

Romanisches Seminar
Zürichbergstrasse 8
CH - 8032 Zürich
+41 (0)44 634 35 44

Büro F-31

franziska.stuntebeck@uzh.ch

Sprechstunde

Donnerstags, 11-12

Ausbildung

  • seit 09/2016: Doktoratsprogramm Linguistik an der Universität Zürich („Vergleichende Romanische Sprachwissenschaft“), SNF-Projektmitarbeiterin „What’s up, Switzerland?“
  • 02/2016 – 08/2016: Allgemeines Doktorat an der Universität Zürich („Vergleichende Romanische Sprachwissenschaft“), SNF-Projektmitarbeiterin „What’s up, Switzerland?“
  • 04/2012 – 10/2015: Masterstudium an der Universität Osnabrück, M.A. („Sprache in Europa“, Schwerpunkt romanische Sprachwissenschaft)
  • 03/2014 – 04/2014: Praktikum am MPI EVA, Abteilung Linguistik, Leipzig
  • 02/2013 – 03/2013: Praktikum bei Galifrance S.A.R.L., Quimper
  • 10/2008 – 03/2012: Bachelorstudium an der Universität Osnabrück, B.A. (2 Fächer: Französisch, Spanisch; Lehramtsausbildung)
  • 02/2010 – 03/2010: Praktikum am Gymnasium Damme, Lehrkraft Französisch und Spanisch
  • 08/2002 – 07/2008: Gymnasium Lohne, Abitur (sprachliches Profil)

 

Auslandsaufenthalte

  • 02/2018 – 03/2018: Forschungsaufenthalt an der Universiteit Gent
  • 09/2013 – 02/2014: Auslandssemester an der 四川外国语大学, Sichuan International Studies University, Chongqing
  • 02/2011 – 07/2011: Auslandssemester an der Universidad de Cádiz
  • 09/2010 – 01/2011: Auslandssemester an der Université Lille 3

Beruflicher Werdegang

  • seit 02/2016: SNF-Projektmitarbeiterin „What’s up, Switzerland?“
  • 04/2012 – 01/2016: Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Trudel Meisenburg, Universität Osnabrück
  • 10/2011 – 09/2015: Studienkoordinatorin Romanistik, Universität Osnabrück
  • 08/2014 – 09/2014: Wissenschaftliche Hilfskraft am MPI EVA, Abteilung Linguistik, Leipzig

Vorträge

  • 19/10/2018: „What’s up, Switzerland?“ Final Workshop, Universität Zürich: „Argument Drop in Swiss WhatsApp messages: Descriptive results“.
  • 28/09/2018: 11. Kongress des Frankoromanistenverbands, Universität Osnabrück: L’oralité mise en scène ? Analyses de ‘l’incomplétude’ dans la communication électronique“ (mit Elisabeth Stark).
  • 06/09/2018: Colloque DIA V, Université Paris Nanterre: „Sur l'omission des arguments verbaux dans les messages WhatsApp Suisse“ (mit Elisabeth Stark).
  • 16/01/2018: International Workshop Patterns of Repetition in Language Use des Projekts „What’s up, Switzerland?“, Universität Leipzig: Repetition patterns in argument drop“.
  • 05/01/2018: Topics in Romance Linguistics, MLA Annual Convention, New York City: moi Ø m’en fou – topic drop in Swiss WhatsApp messages. A cross-linguistic study on French and Italian”.
  • 09/10/2017: XXXV Romanistentag, Universität Zürich: Subject versus object clitic drop in non-standard writing“.
  • 12/06/2017: Phonetics and Phonology in Europe, Köln: Coordinative patterns underlying speech rhythm“ (Poster, mit Leonardo Lancia und George Krasovitskiy).
  • 26/04/2017: Spatial Boundaries and Transitions in Language and Interaction, Konferenz des UFSP Sprache und Raum, Monte Verità: Individuals in WhatsApp Communication: Aspects of Accommodation – Variation in Time“ (Poster, mit Samuel Felder).
  • 30/03/2017: Kolloquium des Doktoratsprogramms Linguistik, Universität Zürich: Argument Drop in Swiss WhatsApp messages: Annotation and pilot study.
  • 03/02/2017: „What’s up, Switzerland?“ Internal Workshop, Universität Bern: „Language(s) of WhatsApp: Argument Drop. Annotation“.
  • 06/09/2016: International Summer School Language and Space des UFSP Sprache und Raum, Kloster Kappel: „Argument drop in WhatsApp messages“.
  • 14/07/2016: 1st Syncart Workshop: From Maps to Principles, Chiusi: „Argument drop in WhatsApp messages. Truncation or topic drop?“.
  • 10/06/2016: „What’s up, Switzerland?“ Kick-off Workshop, Universität Zürich: „Language(s) of WhatsApp: Argument Drop“.
  • 13/07/2015: PFC Sommerschule, Universität Wien: „Liaison et enchaînement chez les apprenants à Osnabrück“ (Poster).

Organisation

  • 14-15/12/2017: Workshop „What is a word“, Universität Zürich, mit Lena Baunaz und Tim Felix Aufderheide.

Lehre

  • HS 2018: Analyses de corpus du français contemporain (BA)

Sprachen

  • Muttersprache: Deutsch
  • Sehr gute Kenntnisse: Englisch, Französisch, Spanisch
  • Gute Kenntnisse: Italienisch
  • Grundkenntnisse: Chinesisch, Rumänisch, Surselvisch
  • Latinum