Elisabeth Stark

Ordentliche Professorin für Romanische Sprachwissenschaft

Romanisches Seminar
Zürichbergstrasse 8
CH - 8032 Zürich
+41 (0)44 634 36 24

Stellvertretende Leiterin des Zürcher Kompetenzzentrums Linguistik (ZüKL) und Leiterin des Doktoratsprogramms Linguistik, Mitglied von academia-netund Mitglied des UFSP  "Sprache und Raum" 

Sprechstunden und Lehre im HS 2016
Feriensprechstunden:
- Donnerstag 14. Juli, 16-17h.
- Dienstag 23. August, 12-13h.

Semestersprechstunden:
- Dienstag, 12-13h.

Navigation

Aktuelles

25.-26. November 2016 - Zürich

Organisation des Workshops "Partitivity and Language Contact"

 

15. September 2016 - Zürich

Organisation des internationalen Workshops "MiMoGa"


12.-14. September 2016 - Zürich
Organisation des internationalen Kongresses "DIAIV"

 

Der Schweizerische Nationalfonds hat das Sinergia-Projekt "Whats Up, Switzerland" unter der Leitung von Elisabeth Stark bewilligt (Fördersumme: 1,6 mio CHF). Das Projekt wird am 1. Januar 2016 beginnen und in vier Sub-Projekten das erste grosse Schweizer WhatsApp-Korpus erforschen, welches im Sommer 2014 erstellt wurde:
Whats Up Switzerland

Ab sofort ist das Schweizer SMS-Korpus frei verfügbar zu wissenschaftlichen Zwecken:

Stark, Elisabeth / Ruef, Beni / Ueberewasser, Simone (2009-2014), Swiss SMS Corpus. University of Zurich. https://sms.linguistik.uzh.ch

Gastvorträge FS2016

14 April, 12h15 - KOL-N-1 - La Référence : Prof. Klaus von Heusing und Dr. Chiara Gianollo

"Dereferentialisierung - von indefiniten Pronomen zu Polaritätsausdrücken"

- 19 April, 14h - ZUG-D-31 - La variation régionale du français : Prof. André Thibault
"La syntaxe du factitif en francophonie et ses corrélats en créole"

Gastvorträge HS2015

- 8 Okt., 12:15, ZUG-D31 - Prof. Ur Shlonsky
"Au sujet du sujet dans les langues romanes"

- 8 Okt., 16:15, KOL-F-123 - Prof. Naomi Baron
" The Real Linguistic Impact of Electronically-Mediated Communication. What changed, What Didn't"

- 27 Okt., 14:00, KO2-F-175 - Prof. Federica Diémoz
" La morphosyntaxe du système pronominal en francoprovençal : défis de la variation"

 

Mitarbeitende

Sekretariat:

Mitarbeitende im Projekt "What's up, Switzerland?":

Curriculum vitae

Prof. Dr. Elisabeth Stark (1969)

1988-1994: Studium der Romanistik und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

1993: Staatsexamen (Lehramt an Gymnasien) Französisch / Deutsch.

Wintersemester 1993/1994: Magister in Romanischer Sprachwissenschaft
(Thema: "Mehrfache Herausstellungen nach links im Französischen" Betreuer: Prof. Wolf-Dieter Stempel).

Sommersemester 1996: Promotion in Romanischer Sprachwissenschaft (Thema: "Voranstellungsstrukturen und topic -Markierung im Französischen mit einem Ausblick auf das Italienische" Betreuer: Prof. Wolf-Dieter Stempel).

April 1994 -1998: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft der LMU München

1998-2003: Wissenschaftliche Assistentin.

Sommersemester 2003: Habilitation in Romanischer Sprachwissenschaft; Erteilung der Lehrbefugnis "Romanische Philologie" (Thema der Habilitationsschrift: "Indefinitheit und Textkohärenz in alttoskanischen Texten")

Wintersemester 2003/2004: Vertretung des Lehrstuhls für Französische und Italienische Sprachwissenschaft am Institut für Romanistik der Humboldt-Universität zu Berlin

April 2004 -Januar 2008: Ordentliche Professorin für Romanische Sprachwissenschaft (Schwerpunkt Italianistik) an der Freien Universität zu Berlin

Seit Februar 2008: Ordentliche Professorin für Romanische Sprachwissenschaft (unter besonderer Berücksichtigung der Französischen Sprachwissenschaft)

Forschungsschwerpunkte

Current research projects:
Forschungsdatenbank: http://www.research-projects.uzh.ch

  • Morphosyntax nominaler Ausdrücke und ihre typologischen Implikationen in den romanischen Sprachen
  • Sprachwandel: Reanalyse und Grammatikalisierung
  • Gesprochene Sprache und Beschreibungsprobleme der Varietätenlinguistik; Sprachgebrauch in neuen Medien (cf. www.sms4science.ch).
  • Syntax und Syntaxtheorien:
    Wortstellung und Informationsstruktur, Kongruenzphänomene innerhalb nominaler Ausdrücke in Synchronie und Diachronie, Syntaxtheorien und ihre Anwendung auf romanische Sprachen

Forschungshighlights und ausgewählte Publikationen

Eingeladene Vorträge (Auswahl):

  • 12.05.2016, PLIN Linguistic Day (Dr. Amélie Cougnon), "The relevance of text messages for grammatical research"
  • 10.05.2016, Forschungsseminar von dem Institut für Linguistik der Universität Geneva (Pr. Ur Schlonsky), "Is past participle agreement in French also a normative artefact?"
  • 18.07.2015, Keynote an den Journées PFC, Wien (Elissa Pustka), 16-18 Juli 2015: "La grammaire normative face à la réalité d’usage – l’accord du participe passé dans les corpus oraux du français contemporain"
  • 17.06.2015, Keynote an der Jahrestagung der Association for French Language Studies, Caen (Pierre Larrivée), 17-19 Juni 2015: "Caractéristiques du français non-standard − ce qu'on croit et ce qu'on voit (dans les données)"
  • 25.9.2014, Keynote am internationalen Kolloquium: Les relations d'accord dans la syntaxe du français - Université de Fribourg, 25 und 26 September 2014 (Alain Berrendonner): "Règles et régularités de l'accord en français contemporain"
  • 12. 11. 2013, Université de Genève, Linguistics Department (Tabea Ihsane): “Morphosyntactic variation in a ‘simplified register’ (text messages): between universal grammar and register-specific phenomena”
  • 4.10.2013, Bergische Universität Wuppertal (Natascha Müller), "Morphosyntax französischsprachiger SMS in der Schweiz: Stabilität und registerspezifische Variation"
  • 20.9.2012, Deutscher Frankoromanistentag Leipzig: „Morphosyntax französischsprachiger SMS in der Schweiz: grammatische Variation und Stabilität"
  • 7.9.2012, Colloque „Réanalyses”, Neuchâtel: „Réanalyses dans la graphie – ‘l’écrit spontané’ des SMS et le statut des pronoms clitiques du français contemporain”
  • 4. Mai 2012, Workshop Frequenza, forme e funzioni delle costruzioni scisse nelle lingue romanze e germaniche - Frequency, forms and functions of cleft constructions in Romance and Germanic – Basel, 4th of June 2012, Anna-Maria de Cesare, SNF Förderprofessorin, Kooperation: „Frequency, form and function of cleft constructions in the Swiss SMS corpus”
  • 15. März 2012, Séminaire du Centre de Recherches sur la Cognition et l‘Apprentissage (CeRCA); Université de Poitiers (Josie Bernicot): „L’analyse morphosyntaxique des SMS : variation et stabilité grammaticale”
  • 16. Januar 2012, Kolloquium Romanistische Linguistik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Andreas Dufter): „Was sich im SMS-Schreiben (nicht) verändert – Grammatik und die Neuen Medien“
  • Mai 2011, Invited speaker beim internationalen Workshop „Deixis and Pronouns in Romance languages": „Subject clitics in French text messages: does technical change provoke and/or reveal linguistic change?", Université de Copenhague
  • Dezember 2010, Invited Speaker (zusammen mit Natascha Pomino) beim Internationalen Workshop „Approaches to the Lexicon": „Agreement phenomena and NA/AN-combinations in Romance", Kopenhagen (mit dem Link auf  http://www.lexicon-conf.cbs.dk)
  • November 2010, Einladung zu einem Gastvortrag an die Ludwig-Maximilians-Universität München im Rahmen der Kooperation des Doktoratsprogramms Linguistik (UZH) und des LIPP (LMU); Vortragsthema: „SMS4science.ch: Das Schweizer SMS-Korpus – eine vielsprachige Herausforderung"
  • April 2009 (Prof. Dr. Marie-José Béguelin), Gastvortrag an der Université de Neuchâtel; Vortragstitel: „La réciprocité dans les langues romanes – les correlations comme explanans ou explanandum de la linguistique?”
  • Juni 2008 (Prof. Dr. Klaus von Heusinger), internationaler Workshop / SFB Kolloquium 732/C2 „Case Variation” an der Universität Stuttgart: „What is marked by Differential Object Marking in Romance?”
  • Mai 2008 (Dr. Ileana Comorovksi – Prof. Bernard Combettes), internationales Kolloquium „Les (in)définis: du latin au français”, Nancy, salle Paul Imbs, ATILF (Eröffnungsvortrag): „La détermination et le rôle du genre: regard comparatif sur l’histoire des syntagmes nominaux indéfinis dans les langues romanes”
  • Nov./Dez. 2007 (Prof. Marcus Maia, Prof. Sonia Cyrino), Universidade Federal do Rio de Janeiro (UFRJ) und Universidade Estadual de Campinas (Unicamp), Brasilien: „The role of the Plural System in Romance”
  • April 2006 (Prof. Stephen Nichols), Johns Hopkins University, Baltimore, USA: „The emergence of the Pl-system in Romance”
  • April 2006 (Prof. Stephen Nichols), Johns Hopkins University, Baltimore, USA: „Boccaccio writes history. Linguistics and literary ‘key texts’ in historical grammar”

Kongressleitung und -organisation:

- Am 12./13. Dezember 2014 fand unter meiner Leitung und derjenigen von Dr. Giorgio Iemmolo der International Exploratory Workshop "Partitivity in Romance and Beyond" (SNF-finanziert) statt. Nähere Informationen dazu unter:

- Am 5./6. Dezember 2014 fand unter meiner Leitung das fünfte und abschliessende Kolloquium des Sinergia Projekts „SMS communication in Switzerland: Facets of linguistic variation in a multilingual country“ zum Thema "Language contact and grammatical variation in Swiss text messages" statt. Das Programm finden Sie hier:  

- Workshop zu "Mass vs. Count in Romance and Germanic Languages" im Rahmen des Universitären Forschungsschwerpunktes "Sprache und Raum" (SPuR), Universität Zürich, 16. und 17. Dezember 2013

- Leitung eines Workshops zu "Register variation and syntactic theory", zusammen mit Liliane Haegeman und Timothy Stowell, beim 19. internationalen Linguistenkongress, Genf, Juli 2013

- Workshop "Mismatches" (= NEREUS V), 08./09.10.2010, Romanisches Seminar der UZH:

Als "Mismatches" können Sprachvorkommen angesehen werden, in denen sprachliche Merkmale auf unterschiedlichen Strukturierungsebenen nicht zueinander zu passen scheinen. Der bekannteste Fall sind wohl die lateinischen Deponentia mit einer aktivischen Bedeutung, aber einer Passivmorphologie (z.B. lat. loqui, 'sprechen', nicht 'gesprochen werden'). In den iberoromanischen Sprachen können wir z.B. beobachten, dass semantische Merkmale, die für bestimmte Formen der Objektmarkierung massgeblich sind wie etwa Belebtheit für einen spezifischen Kasusmarker a im Spanischen, in manchen Fällen dafür nicht entscheidend sind, etwa bei unbelebten Objekten (un adjetivo califica a un sustantivo), wieder ein "mismatch", diesmal zwischen semantischer Eigenschaft und morphosyntaktischer Realisierung.
Der Workshop vereint unter diesem Thema an zwei aufeinander folgenden Tagen (8. und 9 Oktober 2010) etablierte Forscherpersönlichkeiten und Nachwuchskräfte gleichermassen, die dem Netzwerk NEREUS (http://www.ilg.uni-stuttgart.de/Nereus) angehören und zu den romanischen Sprachen, auch deren älteren Sprachstufen, sowie dem Deutschen forschen und aus den USA, Spanien, Rumänien und Deutschland stammen.

Photo der Teilnehmenden

Abstracts

  • März 2009, Leitung (zusammen mit Natascha Pomino, Zürich) der Sektion „El sincretismo en la gramática del español” beim 17. Deutschen Hispanistentag an der Eberhard Karls Universität Tübingen (18.-21.03.2009)
  • Oktober 2008, Initiierung und Leitung des ersten internationalen Día de lingüística iberoamericana am Romanischen Seminar der Universität Zürich (teilfinanziert durch die Hochschulstiftung der Universität Zürich)
    Día de Lingüística (23.5KB)
  • Februar 2005, Leitung (zusammen mit Prof. Leiss, LMU München) einer internationalen Arbeitsgruppe bei der 27. Jahrestagung der DGfS in Köln zu
    „Entstehung und Funktion von Nominaldetermination”
  • Oktober 2004, Leitung (zusammen mit Prof. Georg Kaiser, Konstanz, und Prof. Klaus von Heusinger, Stuttgart) des Internationalen Workshops NEREUS II an der Freien Universität Berlin:
    „Specificity and the Evolution/Emergence of Nominal Determination Systems in Romance"
  • Oktober 2001, Leitung der Sektion (zusammen mit Prof. Wandruszka, Universität Klagenfurt, Österreich), XXVII. Deutschen Romanistentag, München: „Syntaxtheorien: Modelle, Methoden, Motive”

Ausgewählte Publikationen:

Bücher/Korpora

1997: Voranstellungsstrukturen und topic-Markierung im Französischen. Mit einem Ausblick auf das Italienische, Tübingen: Narr (= Romanica Monacensia, 51).

2006: Indefinitheit und Textkohärenz. Entstehung und semantische Strukturierung indefiniter Nominaldetermination im Altitalienischen, Tübingen: Niemeyer ( = Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie, 336).

2003, mit Ulrich Wandruszka (Hrsg.): Syntaxtheorien: Modelle, Methoden, Motive, Tübingen: Narr (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 469).

2007, mit Werner Abraham / Elisabeth Leiss (Hrsg.): Nominal determination. Typology, context constraints, and historical emergence, Amsterdam/Philadelphia: Benjamins (= Studies in Language and Linguistic Typology, 89).

2008, mit Roland Schmidt-Riese, Eva Stoll (Hrsg.): Romanische Syntax im Wandel, Tübingen: Narr.

2011a, mit Natascha Pomino (Hrsg): El sincretismo en la gramática del español, Madrid - Frankfurt a.M.: Vervuert (= Lingüística iberoamericana, 43).

2011b, mit Natascha Pomino (Hrsg.): Proceedings of the V NEREUS International Workshop “Mismatches in Romance”, Konstanz: Universität Konstanz (= Konstanzer Arbeitspapiere zur Sprachwissenschaft, 125).

2014a, mit Charlotte Meisner und Harald Völker (Hrsg.), Negation and Clitics in French: Interaction and Variation, Journal of French Language Studies 24-1 (Special issue).

2014b,  mit Charlotte Meisner und Harald Völker (Hrsg.), Jespersen revisited: Negation in Romance and beyond, Lingua 147 (Special issue).

2014c, mit Elvira Glaser, Agnes Kolmer, Martin Meyer (Hrsg.), Sprache(n) verstehen, Zürich: vdf Hochschulverlag. 

2009-2014, zusammen mit Beni Ruef und Simone Ueberwasser: Swiss SMS Corpus. University of Zurich. https://sms.linguistik.uzh.ch

Mitglied der Herausgebergremien der Zeitschrift Langages und der Reihen Linguistische Arbeiten (Mouton de Gruyter) un Orbis Romanicus. Studia Philologica Monacensia (Tübingen: Narr)

Artikel

2000: mit Angela Schrott: “Szenen einer Adoption – Aspekte der konversationellen Erzählung”, in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 110-1, 1-13.

2001: “Textkohärenz und Textkohäsion”, in: Martin Haspelmath / Ekkehard König / Wulf Oesterreicher / Wolfgang Raible (Hrsg.): Language Typology and Language Universals / Sprachtypologie und Universalienforschung. An International Handbook, Berlin – New York: Mouton – de Gruyter, 634-656 (= HSK 20/1).

DOI: 10.1515/9783110114232.1.toc (Neuauflage 2008)

2002a: “Wortstellung und Informationsstruktur”, in: Ingo Kolboom / Thomas Kotschi / Edward Reichel (Hrsg.): Handbuch Französisch. Sprache – Literatur – Kultur – Gesellschaft. Für Studium, Lehre, Praxis, Berlin u.a.: Erich Schmidt, 301-309.

2002b: “Indefiniteness and Specificity in Old Italian Texts”, in: Journal of Semantics 19-3, 315-332.

2002c, mit Andreas Dufter: “La variété des variétés: combien de dimensions pour la description? Quelques réflexions à partir du français”, in Romanistisches Jahrbuch 53, 81-108.

DOI: 10.1515/9783110179590.81

2004: “L’italiano parlato – varietà storica o variazione universale?”, in: Federico Albano Leoni / Francesco Cutugno / Massimo Pettorino / Renata Savy (Hrsg.): Il parlato italiano. Atti del convegno nazionale, Napoli, 13-15 febbraio 2003 (CD-ROM), Neapel: M. D’Auria Editore, CIRASS, E09.

2007, mit Andreas Dufter: “La linguistique variationnelle et les changements linguistiques ‘mal compris’: Le cas de la ‘disparition’ du ne de négation”, in: Bernard Combettes & Christiane Marchello-Nizia (Hrsg.): Etudes sur le changement linguistique en français, Nancy: Presses Universitaires de Nancy, 115-128.

2008a: “The role of the plural system in Romance”, in: Ulrich Detges / Richard Waltereit (Hrsg.): The Paradox of Grammatical Change. Perspectives from Romance, Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 57-84 (= Current Issues in Linguistic Theory, 293).

2008b: “Typological correlations in nominal determination in Romance”, in: Henrik Høeg Müller / Alex Klinge (Hrsg.): Essays on Nominal Determination. From morphology to discourse management, Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 45-61 (= Studies in Language Companion Series, 99).

2008c, mit Andreas Dufter: “Double indirect object marking in Spanish and Italian”, in: Elena Seoane / María José López-Couso (Hrsg.): Theoretical and empirical issues in grammaticalization, Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 111-129 (= Typological Studies in Language, 77)

2008d, mit Natascha Pomino: “Sobre los demostrativos ‘neutros’ del español: esto, eso y aquello”, in: Concepción Company Company / José G. Moreno de Alba (Hrsg.): Actas del VII Congreso Internacional de Historia de la Lengua Española, Mérida (Yucatán), 4-8 de septiembre de 2006, Madrid: Arcos, 943-965.

2009a: “Romance restrictive relative clauses between macrovariation and universal structures”, in: PhiN: Philologie im Netz 47, 1-15 [http://web.fu-berlin.de/phin/phin47/p47t1.htm]

2009b: “Neutrum und Individuum: Zentrale Konzepte in der Grammatik der romanischen Sprachen”, in: Romanische Forschungen 121-3, 273-319.

2009c, mit Natascha Pomino: “Adnominal Adjectives in Romance. Where Morphology seemingly meets Semantics”, in: María T. Espinal / Manuel Leonetti / Louise McNally (Hrsg.): Proceedings of the IV Nereus International Workshop “Definiteness and DP Structure in Romance Languages”, Konstanz:Arbeitspapiere des Fachbereichs Sprachwissenschaft, 113-136.

2009d, mit Natascha Pomino: “Losing the 'neuter'; The case of the Spanish demonstratives", in: Probus 21, 217-247.

2010, mit Natascha Pomino: “How the Latin neuter pronominal forms became markers of non-individuation in Spanish”, Katerina Stathi / Elke Gehweiler / Ekkehard König (Hrsg.): Grammaticalization: Current Views and Issues, Amsterdam/Philadelphia: Benjamins (= Studies in Language Companion Series), 273-293.

2011a: “Fonction et développement du marquage différentiel de l'objet direct (MDO) en roumain, en comparaison avec l'espagnol péninsulaire”, in: Société de Linguistique de Paris (ed.), Mémoires de la Société de Linguistique de Paris 19: L'évolution grammaticale à travers les langues romanes, Leuven: Peeters, 35-61.

2011b : “Introducción. ¿Una forma + varias funciones = sincretismo ?”, in : Elisabeth Stark/Natascha Pomino (Hrsg) : El sincretismo en la gramática del español, Madrid - Frankfurt a.M.: Vervuert, 9-28.

2011c, mit Christa Dürscheid: "SMS4science: An international corpus-based texting project and the specific challenges for multilingual Switzerland", in: Crispin Thurlow/Kristine Mroczek (Hrsg.): Digital Discourse. Language in the New Media. Oxford: Oxford University Press, 299-320.

2011d: “L’expression de la réciprocité dans trois langues romanes“, in: Eva Mayerthaler/Claudia Elisabeth Pichler/Christian Winkler (Hrsg.): Was grammatische Kategorien miteinander machen. Festschrift für Ulrich Wandruszka, Tübingen: Narr (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 527), 183-199.

2011e, mit Guido Mensching: Zur Rezension von Frank Jablonka zu Noam Chomsky (2010): Raison et liberté. Sur la nature humaine, l'éducation et le rôle des intellectuels. Préface de Jacques Bouveresse. Paris: Édition Agone, in: PhiN: Philologie im Netz 54/2010, 60-61, in: PhiN 57, 85-86.

2011f: "La morphosyntaxe dans les SMS suisses francophones: Le marquage de l’accord sujet – verbe conjugué", in: Linguistik online 48.
http://www.linguistik-online.de/48_11/stark.htm

2012: “Negation marking in French text messages”, in: Lingvisticæ Investigationes 35-2, 341-366.

2013a, “Clitic subjects in French text messages: Does technical change provoke and/or reveal linguistic change?”, in: Kirsten Jeppesen Kragh / Jan Lindschouw (Hrsg.), Deixis and Pronouns in Romance Languages, Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 147-169.

2013b, zusammen mit Christa Dürscheid: „Anything goes? SMS, phonographisches Schreiben und Morphemkonstanz“, in: Martin Neef / Carmen Scherer (Hrsg.), Die Schnittstelle von Morphologie und geschriebener Sprache, Berlin: de Gruyter (= Linguistische Arbeiten 551), 189-209.

2013c, zusammen mit Isabelle Riedel: “L’accord du participe passé dans les SMS francophones du corpus SMS suisse“, in: Romanistisches Jahrbuch 63 (1), 116–138.

2014a, zusammen mit Kathrin A. Neuburger: "Differential Object Marking in Corsican. Regularities and triggering factors", in: Linguistics 52-2, 365-389.

2014b, "Negation marking in French text messages", in: Louise-Amélie Cougnon / Cédrick Fairon (Hrsg.), SMS Communication. A linguistic approach, Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins, 191-215 [Nachdruck von Stark 2012].

2014c, "Frequency, Form and Function of Cleft Constructions in the Swiss SMS Corpus", in: Anna-Maria de Cesare (Hrsg.), Frequency, Form and Function of cleft constructions, Berlin/Munich/Boston: de Gruyter, 325-344.

2014d, "Réanalyses dans la graphie - 'l'écrit spontané' des SMS et le statut des pronoms clitiques du français contemporain", in: Langages 196, 131-148.

Stark 2014_Réanalyses dans la graphie (PDF, 419 KB)

2015a, “‘De l’oral dans l’écrit’? – Le profil variationnel des SMS (textos) et leur valeur pour la recherche linguistique”, in : Kirsten Jeppesen Kragh /Jan Lindschouw (Hrsg.), Les variations diasystématiques et leurs interdépendances dans les langues romanes. Actes du Colloque DIA II à Copenhague (19-21 nov. 2012), Strasbourg: Editions de linguistique et de philologie, 395-405.

DIA_II_Kopenhagen_Stark (PDF, 221 KB)

2015b, "L’accord du participe passé dans la langue standard et en français vernaculaire", Notice FRACOV, Paris: Université Sorbonne Nouvelle Paris 3.

Index FRACOV

2015c, zusammen mit Charlotte Meisner und Aurélia Robert-Tissot. « L’absence et la présence du NE de négation », in Encyclopédie Grammaticale du Français.

EGF

2016, "Relative clauses", in: Adam Ledgeway/Martin Maiden (eds.), The Oxford Guide to the Romance Languages, Oxford: Oxford University Press, 1029-1040.

Preise und Auszeichnungen

Juni 1997 Auszeichnung der Promotion durch Verleihung des Förderpreises der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Universität München e.V.
November 2001 Auszeichnung des Habilitationsprojektes “Indefinitheit und Textköhärenz in alttoskanischen Texten” durch Verleihung des Bayerischen Habilitationsförderpreises 2001
Dezember 2006 Auszeichnung der Habilitationsschrift Indefinitheit und Textkohärenz. Entstehung und semantische Strukturierung indefiniter Nominaldetermination im Altitalienischen (Tübingen: Niemeyer) mit dem Max-Weber-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Gutachtertätigkeiten und Mitgliedschaften

Gutachten für

Peer-reviewed journals: Linguistische Berichte, Revue romane, Studies in Language, Journal of French Language Studies, TRANEL, Written Language and Literacy, Zeitschrift für Sprachwissenschaft

Swiss National Science Foundation (SNF/FNS), German Research Foundation (DFG), French National Research Agency (ANR), American Council for Learned Societies (ACLS), Romanian National Council for Scientific Research

Mentorin im “Aachener Mentoring Modell”: http://www.rwth-aachen.de/go/id/cczs/ der RWTH Aachen

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Hermann-Paul-Centrums für Linguistik (Freiburg im Breisgau)

Mitglied von Association for Linguistic Typology (ALT), Collegium Romanicum (CR), Deutscher Romanistenverband (DRV), Deutscher Italianistenverband (DIV), Deutscher Hispanistenverband (DHV), Asociación de la História de la lengua española (AHLE), German Linguistic Society (DGfS), Società Internazionale di Linguistica e Filologia Italiana (SILFI), Sociéte de Linguistique Romane (SLR), NEREUS

Betreute Abschlussarbeiten

MASTERARBEITEN

2015

Petra Meier: "Omission des arguments verbaux dans les messages WhatsApp (français et allemands)"

Fabiola Reust (Lizenziat): “L’ellipse de l’article dans les SMS suisses français”

Alexander Torea (Lizenziat): “Formes, fréquence et fonctions des phrases clivées dans le corpus SMS suisse sms4science.ch

2013

Laurine Pittoni (Lizenziat): “Les mots composés dans l’acquisition du langage chez les enfants bilingues (français – allemand)”

Olivia Inauen (Lizenziat): "Les anglicismes dans les SMS francophones et germanophones de la Suisse. Une étude comparative des emprunts lexicaux et de l’alternance codique sous considération particulière de la fréquence, de la forme et d’aspects sociolinguistiques”

Isabelle Riedel (Lizenziat): “L’étude de l’accord du participe passé dans des SMS suisses francophones ‟

2012

Aurélia Robert-Tissot: "Les pronoms personnels clitiques en français et en roumain. Analyses morphosyntaxiques"

Lisa Gubler: “L’omission du ne de négation dans les SMS suisses francophones” (The omission of the negative particle ne in Swiss text messages)

2011

Mario Wicki (Lizenziat): “Les anglicismes dans la presse francophone : une étude comparée des anglicsmes en France (Le Monde) et en Suisse (Le Temps)"

Karin Villiger (Lizenziat) : “Le passé simple dans les quotidiens de Suisse romande Le Temps, 24 heures et 20 minutes

2010

Theo Zimmermann (Lizenziat): “Le 'langage SMS' – une nouvelle variété écrite de la langue française? Une analyse empirique basée sur un corpus de 30.000 SMS sous considération particulière de la relation phonie – graphie"

2008

Anne Kathrin Neuburger (Magister): "Differentielle Objektmarkierung im Korsischen”

Charlotte Meisner (Magister): “„Die Realisierung und Auslassung der Negationspartikel ne im gegenwartssprachlichen Französisch: Eine Analyse sprachinterner und externer Faktoren anhand eines Korpus und einer Sprecherbefragung“

DOKTORARBEITEN UND HABILITATIONEN

In Vorbereitung

David Paul Gerards (Zweitbetreuung): "Partitives in Ibero-Romance: diachrony and language contact"

Kathrin Neuburger: “Differential Object Marking in Corsican”

Alexandre Guryev, Neuchâtel (Zweitbetreuung): “La variation dans les structures interrogatives avec pour base de données le corpus suisse de SMS en français “

2016

Albert Wall (Promotionskommission): "Bare nouns in Brazilian Portuguese"

2015

Aurélia Robert-Tissot: “L’omission du sujet dans les SMS francophones suisses”

2013

Charlotte Meisner: “"La variation pluridimensionnelle : une analyse de la négation en français”

María Victoria Weber-Antón (Zweitbetreuung): "Poesía popular entre la inmediatez y la distancia comunicativas : Cuartetas de lo quintos de San Cebrián de Campos (Palencia). Análisis lingüístico y edición”

Veronika Jansen, Wuppertal (Zweitgutachten): "Die Dislokation im simultan-bilingualen Erstspracherwerb bei deutsch-französisch aufwachsenden Kindern“

2009

Davide Garassino, Pavia, Italien (Zweitbetreuung) : "Certus, Diversus e Varius: storia ed analisi di alcuni aggettivi fra latino ed italiano antico"

Publikationsliste zum Download