Georg Bossong

Emeritierter Professor für Romanische Philologie unter besonderer Berücksichtigung des Iberoromanischen

Seminarvorsteher Romanisches Seminar 2008-2010, 2010-2012 (zusammen mit Prof. Glessgen)

Romanisches Seminar
Zürichbergstrasse 8
CH - 8032 Zürich
+41 (0)44 634 39 94

Prof. Bossong tritt Ende FS 2013 in den Ruhestand. Für die Betreuung der Studierenden der Hispanistik, Lusitanistik und Vergleichenden Romanischen Sprachwissenschaft bedeutet dies:

  • Seminararbeiten: im FS 13 gebuchte zweisemestrige Seminararbeiten werden selbstverständlich weiter betreut und bewertet, Abgabetermin ist der 15. Dezember 2013.
  • Abschlussarbeiten: laufende Lizentiats- und Masterarbeiten sowie Dissertationen werden weiterhin betreut. Es können keine neuen Abschlussarbeiten mehr vereinbart werden, Masterarbeiten sind nicht über den vereinbarten Abgabetermin hinaus verlängerbar.
  • Prüfungen: Nach Ende FS 13 wird Prof. Bossong für Prüfungen nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Prüfung 491 Lingüística española: Lista de lecturas (Beginn FS 13) sowie bereits vereinbarte Lizentiats-Prüfungen nimmt er im HS 13 aber noch ab, und für Promotionskolloquien zu laufenden, von ihm betreuten Dissertationen steht er weiter zur Verfügung.

Wir informieren an dieser Stelle gerne so rasch als möglich über allfällige Vereinbarungen mit der Nachfolge von Prof. Bossong oder – gegebenenfalls – mit der Lehrstuhlvertretung im HS 13.

Curriculum vitae

Prof. Dr. Georg Bossong (1948)

Geb. 1948 in Kirchheimbolanden / Rheinland-Pfalz | deutscher Staatsbürger | Verheiratet mit Christa Bossong (seit 1971) | 2 Söhne (Alexander 1977, Raphael 1980) | 5 Enkel

Ausbildung | Weiterbildung | Berufliche Tätigkeiten

  • Grundschule und Altsprachliches Gymnasium in Kaiserslautern, Abitur 1967
  • Studium 1967-69 Mainz / 1969-71 Tübingen / 1971-75 Heidelberg (Fächer: Germanistik / Romanistik / Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft / Semitistik / Islamwissenschaft (Arabisch, Persisch) / Indologie (Sanskrit, Pali) / Sinologie (klassisches und modernes Chinesisch)
  • Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes 1968-1976
  • Studienaufenthalte an den Universitäten Salamanca und Málaga
  • Intensivkurse Chinesisch an der Universität Hamburg (Stiftung Volkswagenwerk) 1972 - 1974
  • Staatsexamen 1973 Heidelberg (Germanistik / Romanistik)
  • Promotion 1976 Heidelberg (Romanistik / Allgemeine Sprachwissenschaft / Islamwissenschaft; Betreuer Kurt Baldinger, Klaus Heger, Raïf G. Khoury)
  • Habilitation 1977 Heidelberg (doppelte venia legendi: Romanische Philologie und Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 1975-81: Wohnsitz in Paris; Studium kaukasischer und amerindischer Sprachen am Institut National des Langues et Civilisations Orientales sowie der Allgemeinen Sprachwissenschaft und Iranistik an der École Pratique des Hautes Études, Ve section
  • 1975-80: DAAD-Lektor Univ. Tours (Germanistik)
  • 1976-80: chargé de cours Université Paris-XIII (Hispanistik)
  • 1977-81: Privatdozent Universität Heidelberg (Romanistik & Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 1981: Heisenbergstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft(Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 1981 abgelehnte Rufe: C2-Professur FU Berlin (Romanistik), C4-Professur Paderborn (Romanistik, Nachfolge Heinrich Lausberg)
  • 1981-84: C2-Professor Universität München (Romanistik)
  • 1984-89: C3-Professor Universität München (Romanistik)
  • 1987-88: Akademie-Stipendium der Stiftung Volkswagenwerk (Allgemeine Sprachwissenchaft)
  • 1989-94: C4-Professor Universität Mannheim (Romanistik)
  • 1993 abgelehnte Rufe: C4-Professur Kiel (Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft, Nachfolge Werner Winter), ordentliche Lehrkanzel Innsbruck (Romanistik)
  • seit 1994: ordentlicher Professor Universität Zürich (Romanistik, Nachfolge Gerold Hilty)

Gastdozenturen

  • 1982-92, insgesamt 8 Semester: Gastprofessur Univ. Innsbruck (Hispanistik)
  • 1982: Doktorandenseminar Paris-IV Sorbonne (Hispanistik)
  • 1985/87/92: Gastprofessur (DAAD) Univ. Murcia (Hispanistik & Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 1988: Miller visiting professorship Univ. Urbana-Champaign / Illinois (Romanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 1989: Doktoranden- und Habilitandenseminar Istituto Universitario Bergamo (Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 1991: Sommerkurs Internationale Sommeruniversität Cantabria Laredo / Santander (Spanien) (Romanistik & Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 1994: Seminar für spanische und marokkanische Dozenten im Rahmen des Programms MED-Campus der EU an der Univ. Alicante (Vorromanische Sprachen der Iberischen Halbinsel)
  • 1999: Gastdozentur (Erasmus) Univ. und Herder-Institut Leipzig (Allgemeine, Romanische und Hispanische Sprachwissenschaft)
  • 2001 - 2006: regelmässige Lehrtätigkeit im Curso Internacional de Lingüística Textual und im Graduiertenprogramm der Univ. Murcia (Hispanistik & Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 2004/ 2005 / 2008: Gastdozentur (Erasmus) Univ. Gent (Hispanistik, Romanistik & Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 2005 - 2006: Gastdozentur Univ. Basel (Baskisch)
  • 2007: Gastdozentur (Erasmus) Univ. de les Illes Balears, Palma de Mallorca (Hispanistik)
  • 2008: Gastprofessur (Erasmus) Univ. Málaga (Hispanistik & Romanistik)
  • 2008: Gastdozentur am Centro de Investigaciones y Estudios Superiores en Antropología Social (CIESAS), Mexico D.F. (Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 2010: Gastdozentur (Erasmus) Univ. La Laguna/ Tenerife (Hispanistik, Romanistik & Allgemeine Sprachwissenschaft)
  • 2011: Gastprofessur (Lady Davis Fellowship) Hebrew University of Jerusalem, Department of Romance and Latin America Studies & Department of Middle Eastern and Islamic Studies (Hispano-Arabistik und Hispano-Hebraistik, Judenspanisch)

Vortragstätigkeit an zahlreichen Universitäten und Institutionen in Deutschland und der Schweiz sowie in: Paris, Strasbourg, Aix-en-Provence; Gent, Brüssel, Antwerpen; Trondheim; Wien; Siena, Pavia, Vercelli, Rom; Athen, Saloniki; Madrid, Barcelona, San Sebastián, Palma de Mallorca, Salamanca, Alicante, Murcia, Málaga, Santiago de Compostela, Valencia, Palma de Mallorca, Toledo, La Laguna/ Tenerife, El Puerto de San María/ Cádiz; México D.F., Puebla; Jerusalem; Tetuan; Berkeley, Ann Arbor; Hong Kong

Allgemeinbildung und öffentliche Vorträge (Auswahl)

  • Sendungen im Bayerischen, Westdeutschen und Norddeutschen Rundfunk
  • Sendung im valencianischen Fernsehen
  • Vorträge am Spanischen Kulturinstitut in Wien und München und am Istituto Dante Alighieri in München
  • Vortrag bei der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft
  • Präsentation japanischer Keramik in München, Darmstadt, Offenburg
  • Vorträge an der Seniorenuniversität der Univ. Zürich und an der VHS Zürich
  • Lesung im Lyrik-Kabinett München, Galerie & Poesie Zürich, Münsterland-Festival, Pfalzgalerie Kaiserslautern, Villa Leon Nürnberg
  • Vortrag im Casino de Murcia
  • Vortrag an der Universidad Hebraica de México, México D.F.
  • Vortrag an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur
  • Vortrag im wissenschaftlichen Begleitprogramm der Nibelungenfestspiele Worms
  • Festvorträge an den Universitäten Regensburg, Rostock, Erlangen
  • Vorträge an der Hebrew University Jerusalem

Forschungsreisen

  • Griechenland (Judenspanisch)
  • Apulien (unteritalienische Gräzität)
  • Sardinien und Korsika (Sardisch und Korsisch)
  • Baskenland (Baskisch)
  • Paris, London, Cambridge, Oxford, Berlin, New York (Manuskripte der Kharjas)
  • Tetuan, Chefchaouen, Fes, Rabat (Fortwirken der andalusischen Kultur in Marokko)
  • Singapur, Malacca und Macau (Kreolportugiesisch)

Tätigkeiten im Bereich der Forschungsförderung

  • Reihe Mouton Grammar Library (Begründer und Mitherausgeber, bisher 55 Bände) (umfassende Deskription und Dokumentation bedrohter Sprachen weltweit)
  • Reihe Empirical Approaches to Language Typology (Begründer und Mitherausgeber, bisher 58 Bände) (Internationale Plattform für empirisch fundierte Forschungsarbeiten zur Sprachtypologie)
  • Referent bei zahlreichen Zeitschriften
  • Gutachtertätigkeit für Deutsche Forschungsgemeinschaft, Alexander-von- Humboldt-Stiftung, National Endowment for the Humanities, Conseil National de la Recherche Scientifique, Institut Universitaire de France, Fonds National Belge, Österreichischer Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
  • Graduiertenförderungskommission der Universtität München
  • Graduiertenförderungskommission der Universität Mannheim
  • Forschungskommission der Universität Zürich
  • Stiftungsrat des Schweizerischen Nationalfonds
  • Mitwirkung bei zahlreichen Habilitations- und Berufungsverfahren in Deutschland und der Schweiz

Mitwirkung in der Akademischen Selbstverwaltung

  • Vorsteher des Romanischen Seminars München
  • Prodekan Philosophische Fakultät München
  • Vorsteher des Romanischen Seminars Mannheim
  • Vorsteher des Romanischen Seminars Zürich (1996 - 2000 und 2008-2012)
  • Mitglied des Fakultätsausschusses Universität Zürich

Sprachen

Arbeitssprachen für Publikationen und Unterricht:

  • Deutsch, Französisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Portugiesisch

Weitere Sprachen (*erlernt / Vertrautheit / (Basiskenntnisse)):

  • Lateinisch*, Altgriechisch*, Hebräisch* (biblisch und Ivrit)
    Sardisch, Korsisch, Galicisch (Katalanisch, Okzitanisch, Rumänisch)
  • Russisch*, Polnisch
  • Neugriechisch (Standard* und Apulisch)
  • Klassisches Arabisch*, (Marokkanisch)
  • Persisch*, (zahlreiche weitere neuiranische Sprachen)
  • Sanskrit*, Pali*, (Hindi)
  • Klassisches Chinesisch*, Mandarin*, (Japanisch)
  • Papia Kristang, (Malaiisch)
  • Baskisch
  • Georgisch*, Ubychisch, (Abchasisch, Avarisch)
  • Guaraní, Quechua, (Nahuatl)
  • mehr oder minder eingehende Beschäftigung mit dem Bau zahlreicher weiterer Sprachen im Zusammenhang mit den Forschungen zur Sprachtypologie und sprachlicher Universalienforschung.

Private Interessen

  • Religionswissenschaft
  • Lyrik der Welt
  • Ostasiatische Kunst
  • Musik (Klavier, Fagott)
  • Photographie

 

Forschungsschwerpunkte

1. Sprachtypologie und Universalienforschung
Morphologie und Syntax menschlicher Sprachen; Themenschwerpunkte: Akkusativität vs. Ergativität, Wortstellungstypologie, Markiertheitstheorie, Differentielle Objektmarkierung, Markierung pragmatischer Kategorien, diachronischer Wandel

Methodik: multilateraler Sprachvergleich, Entwicklung einer Axiomatik sprachlicher Relationen

2. Semitisch-iberoromanische Sprach- und Kulturbeziehungen
Relationen zwischen dem Arabischen und Hebräischen und der Iberoromania; Themenschwerpunkte: arabisch-altspanische Übersetzungsliteratur, mehrsprachige Lyrik in al-Andalus (bes. die hebräischen Kharjas), Arabismen in der Iberoromania, Aljamiado-Literatur, Judenspanisch

Methodik: Textphilologie und linguistische Textanalyse

3. Geschichte der Sprachwissenschaft
Entwicklung des Sprachdenkens in der Romania (und darüber hinaus) auf dem Hintergrund der allgemeinen Geistesgeschichte; historische Entwicklung der genealogisch-vergleichenden und der typologisch-vergleichenden Sprachwissenschaft

Methodik: Texterschliessung und -interpretation

4. Sprachpolitik und Soziolinguistik
Minderheiten und Mehrsprachigkeit, insbesondere im postfranquistischen Spanien und in der hispanischen Welt; Identitätsbildung und Identitätskonflikte auf Grund der Sprache; Vergleich von Sprachsituationen, Kontaktlinguistik; Globalisierung und Regionalisierung

Methodik: Datenerfassung mit Methoden der empirischen Sozialwissenschaften, theoretische Reflexion

5. Missionarslinguistik
Analyse von linguistischen Quellen (Grammatiken, Wörterbücher, Katechismen) aus der Zeit der spanischen und portugiesischen Missionare, Nutzbarmachung für die Erforschung aussereuropäischer Sprachen in Asien und Lateinamerika

Methodik: philologische Quellenerschliessung, linguistische Diskussion und Analyse

6. Sprache und Literatur, insbesondere Lyrik
Methodik: linguistische Analyse poetischer Texte, Entwicklung einer allgemeinen Typologie poetischer Superstrukturen

Drittmittelgeförderte Forschungsprojekte

1997-2002
Die romanischen Kharjas im Kontext der hebräischen und arabischen Dichtung von Al-Andalus (Schweizerischer Nationalfonds, Eigenprojekt)
Die romanischen Kharjas sind die ältesten bekannten Gedichte in romanischer Sprache; es handelt sich um Schlussverse in dem früh-altspanischen Mozarabisch im Kontext von hebräischen und arabischen Strophengedichten im Maurischen Spanien zwischen ca. 1050 und 1250. In diesem Projekt wird einerseits die Interpretation und Textphilologie vorangetrieben, indem alle verfügbaren Hebräischen Handschriften im Original inspiziert und analysiert werden, mit dem Ziel einer paläographisch-kritischen Gesamtedition; andererseits werden diese ältesten Verse in romanischer Sprache im Zusammenhang mit den entsprechenden hebräischen und arabischen Gedichten neu interpretiert. Besonderes Augenmerk gilt dabei Jehuda ha-Levi (1075 – nach 1140), der einerseits als der grösste Klassiker der postbiblischen hebräischen Dichtung angesehen wird, und andererseits als der erste namentlich bekannte Dichter in spanischer Sprache gelten muss. Die mehrsprachige Dichtung gerade dieses Autors steht im Spannungsfeld zwischen der hebräischen Bibel, der klassisch-arabischen Lyrik und der gerade entstehenden romanischen Volksdichtung; sie weist eine hochkomplexe Intertextualität und einen ausserordentlichen Grad an poetischer Dichte auf. Die Texte werden einerseits philologisch erschlossen und mit den Methoden der literarisch linguistischen Analyse interpretiert; andererseits werden sie in einer poetischen Übertragung erstmals in deutscher Sprache auch einem breiteren Publikum vorgestellt. Bisher sind vier Buchpublikationen erschienen.

1991-94
Sprache und Identität in Westeuropa
(Interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Universität Mannheim, gefördert vom Europa-Institut der Universität Mannheim und Sondermitteln des Landes Baden-Württemberg, Mitbegründung und -leitung)
In Zusammenarbeit von Sprach- und Literaturwissenschaftlern, Geographen, Sozialpsychologen, Politologen und Historikern wurde die Konflitkualität zwischen Nationalstaat und Region in exemplarisch ausgewählten Regionen Westeuropas vergleichend untersucht. Am Lehrstuhl von G. Bossong wurden dabei die folgenden Arbeiten publiziert: - ein Sammelband mit den Ergebnissen einer interdisziplinären Fachtagung; - eine Dissertation über die Sprachsituation in Brüssel im Spannungsfeld von Französisch und Flämisch; - eine Dissertation über die Sprachsituation der Immigranten im Grossraum Barcelona im Spannungsfeld von Spanisch und Katalanisch; - eine Dissertation über die Förderung des Okzitanischen in Südwestfrankreich im schulischen Bereich; – eine Reihe von Aufsätzen des Lehrstuhlinhabers selbst.

1990 - 95
EUROTYP (Typology of European Languages) (Internationales Forschungsprojekt in 9 Arbeitsgruppen, gefördert von der European Science Foundation Strasbourg. Eigene Mitarbeit in Gruppe IV: Actance et valence; Mitherausgeber der neunbändigen Gesamtpublikation)
In diesem von der European Science Foundation geförderten Grossprojekt ging es um die systematische Bestandesaufnahme und typologische Interpretation der Strukturen europäischer Sprachen. Die typologische Forschung ist oft auf aussereuropäische, “exotische” Sprachen fixiert; hier sollte die Spezifik unseres eigenen Kontinents aufgezeigt werden, dessen Sprachen gut erforscht und historisch bestens dokumentiert sind. Die 9 international besetzten Arbeitsgruppen befassten sich mit Themen wie Wortstellung, Prosodie, Adverbialkonstruktionen, Tempus / Aspekt, und Nominalphrase. G. Bossong hat selbst aktiv an der Gruppe Aktanz / Valenz teilgenommen – der einzigen übrigens, die nicht auf Englisch, sondern auf Französisch diskutiert und publiziert hat. Die Ergebnisse wurden in einer Unterreihe der von G. Bossong mitherausgegebenen Reihe Empirical Approaches to Language Typology bei Mouton de Gruyter, Berlin & New York, veröffentlicht (8 Bände publiziert). Die Sprachstrukturen Europas werden hier erstmals in dieser Breite typologisch-vergleichend erfasst.

 

Richtlinien für Arbeiten zum Download

Publikationsliste zum Download

Artikel zum Download

Grundsatzfragen


Über die zweifache Unendlichkeit der Sprache

Historische Sprachwissenschaft und empirische Universalienforschung

La infinitud del lenguaje en la obra de Jorge Luis Borges

Qu'est ce-qu'expliquer en linguistique? Perspectives typologiques et universalistes

Form und Inhalt in der Europäisierung nicht-europäischer Kultursprachen

Bossong_85 (PDF, 297 KB)

Divergence, convergence, contact
Challenges for the genealogical classification of languages

Bossong_144 (PDF, 3643 KB)

 

Soziolinguistik

Sprachausbau und Sprachpolitik in der Romania

Sprache und regionale Identität

Von der Dissoziation zur Integration, oder: weshalb "normalisiert" man Minderheitensprachen

Normes et conflits normatifs

Sprache und Identität in der hispanischen Welt

Écrire dans une langue régionale. L'éxperience piémontaise vue de l'extérieur.

Freiheit, Gleichheit - Mehrsprachigkeit!

Sardisch

La situation actuelle de la langue sarde

Innovative Tendenzen im sardischen Verbalsystem

Français

Die Wiedergabe deutscher Nominalkomposita im Französischen - Ein Beitrag zur Typologie der Determinativrelation 

Séquence et visée - L'expression positionnelle du thème et du rhème en français parlé

Zur Linguistik des Textanfangs in der französischen Erzählliteratur

 

Baskisch

Wilhelm von Humboldt y Hugo Schuchardt: Dos eminentes vascólogos alemanes 

Ergativity in Basque

Der Name Al-Andalus: Neue Überlegungen zu einem alten Problem

Hispano-Arabica

La abstracción como problema lingüístico en la literatura didáctica de origen oriental

Semantik der Terminologie

Sémantique et structures textuelles dans le livre de "Calila et Dimna"

Vers une syntaxe textuelle du discours scientifique médiéval

Las traducciones alfonsíes y el desarrollo de la prosa científica castellana

"El libro conplido en los iudizios de las estrellas" y su origen árabe. Cotejos lexicológicos

Moriscos y sefardíes: variedades heterodoxas del español

Arnald Steiger et la fascination de l'orient

Bossong_102 (PDF, 156 KB)

Creatividad lingüística en las traducciones alfonsíes del árabe

Bossong_143 (PDF, 13254 KB)

Hispano-Hebraica

Sprachmischung und Sprachausbau im Judenspanischen

Die Isotopie von Blut und Glaube

Die Spaniolen von Saloniki - Ein Kapitel der Shoa

El uso de los tiempos verbales en judeoespañol

Die traditionelle Orthographie des Judenspanischen

Hebräische Dichtung im maurischen Spanien

Bossong_91 (PDF, 3486 KB)

El judeo-español de Salónica, un crisol lingüístico

Bossong_139 (PDF, 16462 KB)

 

Typologie

Typologie der Hypotaxe

Variabilité positionnelle et universaux pragmatiques 

Syntax und Semantik der Fundamentalrelation

Actance ergative et transitivité. Le cas du sistéme verbal de l'oubykh

Bossong_34 (PDF, 2066 KB)

Historische Sprachwissenschaft und empirische Universalienforschung

Bossong_35 (PDF, 10194 KB)

Animacy and markedness in universal grammar

Morphemic marking of topic and focus

Differential object marking in Romance and beyond

Le marquage différentiel de l'objet dans les langues d'Europe

Le marquage de l'expérient dans les langues d'Europe

Vers une typologie des indices actanciels. Les clitiques romans dans une perspective comparative

Die Anfänge typologischen Denkens im europäischen Rationalismus#text

Ausdrucksmöglichkeiten für grammatische Relationen

Analytizität und Synthetizität. Kasus und Adpositionen im typologischen Vergleich

Bossong_127 (PDF, 190 KB)

The influence of Far Eastern languages on Western linguistic thought
The cas of Cristoforo Borri, S.J. and Tommaso Campanella

Bossong_135 (PDF, 18333 KB)

Typologie der Sprachen Europas

Typologie der Sprachen Europas (PDF, 4184 KB)

La tipología del quechua y del aymara (PDF, 3082 KB)

 

Asien

O elemento português no japonês 

Spanisch

Diachronie und Pragmatik der spanischen Wortstellung

Wortstellung, Satzperspektive und Textkonstitution im Ibero-Romanischen, dargestellt am Beispiel eines Textes von Juan Rulfo

La inversión narrativa y la tipología del español

Bossong_112 (PDF, 66 KB)

Dos prototipos fonéticos en la península ibérica

Bossong_113 (PDF, 3008 KB)

"Si me tomas el pelo, te hago pedazos!". Hacia una tipología de los verbos fraseológicos

Bossong_121 (PDF, 3648 KB)

La sintaxis de las Glosas Emilianenses en una perspectiva tipológica

Bossong_134 (PDF, 4802 KB)

Suiza: identidades lingüísticas complejas en un país plurilingüe

Bossong_142 (PDF, 1354 KB)

 

Amerindia

Über einige Besonderheiten der Tup-Guaraní-Sprachen

Bossong_38 (PDF, 671 KB)

Augusto Roa Bastos y la lengua guaraní. El escritor latinoamericano en un país bilingüe

Bossong_45 (PDF, 3175 KB)

Markierung von Aktantenfunktionen im Guaraní

The Typology of Tupi-Guarani as Reflected in the Grammers of Four Jesuit Missionaries
Anchieta (1595), Aragona (c. 1625), Montoya (1640) and Restivo (1729)

Bossong_145 (PDF, 6774 KB)

 

Religion

Sprache, Mystik, Intertextualität bei Ibn 'Arabi und San Juan de la Cruz

Bossong_110 (PDF, 1664 KB)

Religion, Philosophie und Sprachgeschichte: Iberische Halbinsel
Religion, philosophie et histoire des langues: Péninsule ibérique

Bossong_131 (PDF, 4072 KB)

Offenbarung, Vernunft und Spiritualität im Spanien der drei Religionen

Bossong_138 (PDF, 4380 KB)