Prof. Dr. Sandro Zanetti

Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL) Abteilungsleiter

Allgemeine und Vergleichende
Literaturwissenschaft
Plattenstrasse 43
CH - 8032 Zürich
E-Mail
Tel. +41 44 634 35 15
Sprechstunde nach Vereinbarung

Hinweise auf Hausarbeiten und Prüfungen

Essays, Hausarbeiten und Abschlussarbeiten können bei mir auf Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch geschrieben werden. Mündliche Prüfungen können auf Deutsch oder Englisch absolviert werden.

Zur Person

Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie in Basel, Freiburg im Breisgau und Tübingen (1993-1999). Nach dem Studium Beginn der Dissertation und Weiterbildung in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft als Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg „Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung“ der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (1999-2001). Dann Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SNF-Projekt „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“ an der Universität Basel (2001-2007, Promotion 2005) sowie assoziierter Mitarbeiter (2006-2008) am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) Berlin (Fellowship 2006, SNF-Stipendium für fortgeschrittene Forschende 2007-2008). Danach Juniorprofessor für neuere deutsche Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Produktionsästhetik der Moderne und Postmoderne an der Universität Hildesheim (2008-2011, Habilitation 2010) und Leiter des DFG-Netzwerkes „Improvisation und Invention: Findkünste, Einfallstechniken, Ideenmaschinen“ (2010-2014). Seit 2011 Programmdirektor und Seminar- bzw. Abteilungsleiter für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL) an der Universität Zürich, zuerst als Assistenzprofessor (2011-2015), seit 2015 als außerordentlicher Professor. Von 2011 an außerdem Koordinator der Zürcher Zweigstelle des Internetradios Litradio www.litradio.net, Mitglied im Kuratorium des Masterstudiengangs Kulturanalyse der UZH www.kulturanalyse.uzh.ch sowie Mitglied des Zentrums Geschichte des Wissens (ZGW) der UZH und der ETH Zürich www.zgw.ethz.ch. Seit der Gründung 2014 zudem Mitglied im Leitungsausschuss des Zentrums Künste und Kulturtheorie (ZKK) der UZH www.zkk.uzh.ch sowie seit der Gründung 2016 Mitherausgeber der Internetplattform Geschichte der Gegenwart www.geschichtedergegenwart.ch. Aktuelle Forschungsinteressen: künstlerische Produktionsprozesse, Poetiken der (Un‑)Wahrscheinlichkeit, poetische Verfahren www.poeticon.net.

English version:
Sandro Zanetti studied German, History and Philosophy in Basel, Freiburg im Breisgau and Tübingen (1993-1999). After his licentiate, he started his PhD as well as further qualification in general and comparative literature as a scholarship holder at the DFG Graduate College “Zeiterfahrung und ästhetische Wahrnehmung” (‘The Experience of Time and Aesthetic Perception’) at the Johann Wolfgang Goethe University, Frankfurt am Main (1999-2001). Zanetti was a research fellow for the Swiss National Science Foundation (SNF) project “Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart” (‘On the Genealogy of Writing. A Literary History of Writing Scenes from 1600 to the Present’) at the University of Basel (PhD 2005), and an associated member of the Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL) Berlin (Centre for Literary and Cultural Studies, Berlin) (2006-2008; fellowship in 2006, SNF grant for advanced researchers 2007-2008). Then he was Junior Professor of Modern German Literature with a focus on the aesthetics of production of Modernism and Postmodernism at the University of Hildesheim (habilitation (second book) in 2010) and head of the DFG network “Improvisation und Invention: Findkünste, Einfallstechniken, Ideenmaschinen” (‘Improvisation and Invention’) (2010-2014). Since 2011, Zanetti has been the program director and head of the division for General and Comparative Literature (AVL) at the University of Zurich, first as an assistant professor (2011-2015), since 2015 as an associate professor. Since 2011, he is also coordinator of the Zurich branch of www.litradio.net, member of the curatorium for the Master Program of Kulturanalyse (Cultural Analysis) at the UZH www.kulturanalyse.uzh.ch, as well as member of the Zentrum Geschichte des Wissens (ZGW) (Centre History of Knowledge) at the UZH and ETH Zurich www.zgw.ethz.ch. Furthermore, since its inception in 2014, member of the executive committee of the Zentrum Künste und Kulturtheorie (ZKK) (Centre for the Arts and Cultural Theory) at the UZH www.zkk.uzh.ch, and co-editor of the internet platform Geschichte der Gegenwart (History of the present day) www.geschichtedergegenwart.ch since its inception in 2016. His current research interests include: artistic production processes, poetics of (im)probability and poetic creation www.poeticon.net.

Publikationen:

Monografien:

  • "zeitoffen". Zur Chronographie Paul Celans, München: Wilhelm Fink 2006 ( = Zur Genealogie des Schreibens, Bd. 6).
  • Avantgardismus der Greise? Spätwerke und ihre Poetik, München: Wilhelm Fink 2012.

Herausgaben:

  • (Mitarb.) "Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum". Schreibszenen im Zeitalter der Manuskripte, hrsg. von Martin Stingelin unter Mitarbeit von Davide Giuriato und Sandro Zanetti, München: Wilhelm Fink 2004 (= Zur Genealogie des Schreibens, Bd. 1).
  • (Mithrsg.) Buchstaben, Bilder, Bytes, hrsg. von "Das Projekt Wahrnehmung" (= Brigitte Häring, Pat Kalt, Natalie Schweizer, Jana Ullmann und Sandro Zanetti), Norderstedt: BOD 2004 (ausgezeichnet vom Schweizerischen Bundesamt für Kultur im Wettbewerb "Schönste Schweizer Bücher 2004").
  • (Mithrsg.) "SCHREIBKUGEL IST EIN DING GLEICH MIR: VON EISEN". Schreibszenen im Zeitalter der Typoskripte, hrsg. von Davide Giuriato, Martin Stingelin und Sandro Zanetti, München: Wilhelm Fink 2005 (= Zur Genealogie des Schreibens, Bd. 2).
  • (Mithrsg.) Gestirn und Literatur im 20. Jahrhundert, hrsg. von Maximilian Bergengruen, Davide Giuriato und Sandro Zanetti, Frankfurt am Main: S. Fischer 2006.
  • (Mithrsg.) "System ohne General". Schreibszenen im digitalen Zeitalter, hrsg. von Davide Giuriato, Martin Stingelin und Sandro Zanetti, München: Wilhelm Fink 2006 (= Zur Genealogie des Schreibens, Bd. 3).
  • (Mithrsg.) "Schreiben heißt: sich selber lesen". Schreibszenen als Selbstlektüren, hrsg. von Davide Giuriato, Martin Stingelin und Sandro Zanetti, München: Wilhelm Fink 2008 (= Zur Genealogie des Schreibens, Bd. 9).
  • (Mithrsg.) Namen. Benennung - Verehrung - Wirkung. Positionen der europäischen Moderne , hrsg. von Tatjana Petzer, Sylvia Sasse, Franziska Thun-Hohenstein und Sandro Zanetti, Berlin: Kadmos 2009.
  • (Hrsg.) Schreiben als Kulturtechnik. Grundlagentexte, Berlin: Suhrkamp 2012.
  • (Gast-Hrsg.) Words as Things / Wortdinge / Mots-choses (Zeitschrift figurationen 02/2013), Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2013.
  • (Hrsg.) Improvisation und Invention. Momente, Modelle, Medien, Berlin, Zürich: diaphanes 2014.
  • (Mithrsg.) Transaktualität. Ästhetische Dauerhaftigkeit und Flüchtigkeit, hrsg. von Stefanie Heine und Sandro Zanetti, München: Wilhelm Fink 2017.

Aufsätze, Einleitungen, Rezensionen etc.:
...sind unter www.schreibszenen.net/zanetti aufgeführt und stehen teilweise auch zum Download bereit!